27. März 2015

Erfolgreiche Jagd für die Junction-Wölfe

Diese Fotos zeigen, wie die Junction-Wölfe einen Hirsch stellen und schließlich erlegen. Die Entfernung ist sehr weit, darum die mangelnde Qualität.
Wölfe sind bei der Jagd im Allgemeinen nur in ca. 20% erfolgreich. Diesmal haben die Junctions genügend Futter für ihre Familie besorgt.
Es versteht sich von selbst, dass man Beobachtungen wie diese - wie verhalten sich Wölfe bei der Jagd? - nicht in einem Gehege machen kann.
(Fotos © Doug McLaughlin)







25. März 2015

Schneegimpel

Es sieht aus wie eine Krötenwanderung, aber es sind Tausende Schwarz-Schneegimpel (Leucosticte atrata), die hier in Yellowstone (bei Tower Junction) auf der Straße sitzen. Sie gehören zu den Sperlingen. (Fotos © Doug McLaughlin)



22. März 2015

Prospect-Wölfe

Die Prospect-Wölfe und ich wünschen ein entspanntes Wochenende!


(Foto © Doug McLaughlin)

20. März 2015

Junction-Wölfin 870F ist tot

Es kommt nicht unerwartet: Die ehemalige Junction-Leitwölfin 870F ist tot im Slough-Gebiet aufgefunden worden.
Die Wölfin kam vor 5 Jahren im Mollie-Rudel zur Welt und gründete später das Junction-Rudel. Bei der Paarung mit dem Leitwolf im ersten gemeinsamen Winter wurde sie schwer verletzt, als ein paar Jungwölfe in der Aufregung des Geschehens auf sie sprangen und sie dabei den Kopf verdrehte. Es dauerte lange, bis sich die Wölfin wieder bewegen konnte. Richtig erholt hat sie sich von der Verletzung nie. Immer hielt sie den Kopf in einer unnatürlichen Stellung und war oft auch schnell müde. Ihre Schwester (Ragged Tail) übernahm die Leitposition und 870 zog sich aus der Gruppe zurück und lebte eine Weile allein. Zu der Nackenverletzung war auch noch Räude hinzugekommen. Sie ernährte sich überwiegend von Kadavern. Nach einer Weile erlaubte ihr die Schwester, ins Rudel zurückzukehren. Als Ragged Tail bei der Wolfsjagd getötet wurde, übernahm 870 wieder ganz selbstverständlich die Leitposition. Im letzten Jahr hatte sie noch fünf Junge, die jedoch nach und nach alle verschwanden.
870 hatte sich nie von ihrer Nackenverletzung erholt. Manchmal verschwand sie aus dem Rudel, kehrte dann aber immer wieder zurück. Bei einem Kampf mit einem anderen Wolfsrudel wurde sie kürzlich wieder verletzt. Ihre andere Schwester (970) übernahm dann die Leitposition und erlaubte 870 nicht mehr zurück im Rudel.
Ich habe schon oft darüber geschrieben, wie sich wilde Wölfe um verletzte Familenangehörige kümmern. Da mag das Schicksal von 870 grausam klingen. Wir müssen uns aber bewusst machen, dass es bei einem Wolfsrudel ums Überleben geht und darum, was das Beste für die Familie ist. Jedes Mitglied hat seinen Platz und seine Bedeutung für die Gruppe. 870 weiter "mitzuschleppen" wäre wohl ein größeres Hindernis für ihre Familie gewesen als der Nutzen und die Erfahrung der Wölfin.
Die letzten Tage wurde sie im Slough-Gebiet gesehen, wo sie von einem Bisonkdadver gefressen hat. Sie konnte kaum noch laufen.
870 hat in ihrem Leben viel erleiden müssen und war für mich stets ein Beispiel, wie tough Wölfe sein können und wie sie auch schlimmste Verletzungen überleben.
Jetzt ist es endlich Zeit auszuruhen. Gute Reise, 870!

(Foto © Doug McLaughlin)

8. März 2015

Lamar Leitwolf 925M ist tot

Der Leitwolf der Lamars 925M (ehemals "Big Grey") ist tot. Er starb am Wochenende bei einem Kampf mit den Prospect-Wölfen, als er versuchte, seine Familie zu beschützen. Sein Sohn versuchte noch, die Angreifer abzulenken und die Wölfe hinter sich herzulocken, wobei er ebenfalls verletzt wurde, aber es war zu spät.
Diese Wolfsfamlie hat schon viel erlitten. Ich werde berichten, wie es mit ihnen weitergeht.

Die Haupttodesursache bei den Yellowstone-Wölfen sind übrigens andere Wölfe.
RIP 925!

6. März 2015

Der Hund im Auto

Bei uns ist es zum Glück verboten, einen Hund so im (oder auf dem) Auto zu befördern. In den USA leider oft völlig normal.
Diesen Hund hab ich in Cody, WY, fotografiert. Er steht (und fährt) auf einer geschlossenen Ladefläche. Die Balance der Tiere ist gigantisch. Dennoch findet man immer wieder verletzte oder tote Tiere, die den Transport nicht überlebt haben.
(Foto © Elli Radinger)

5. März 2015

Vergleich Wolf - Kojote

Die Lamar-Wölfe sind zum Dinner ins Slough-Gebiet gezogen und fressen sich an den Resten eines Bisonkadavers satt.
Hier sieht man sehr schön den Größenunterschied zwischen Lamar-Wolf 925M und einem Kojoten.
(Foto © Doug McLaughlin)