19. Juli 2014

Yellowstone: Die Greifvögel werden flügge

Hier zwei Fotos von unseren Greifvögeln:
Als wir im Mai in Yellowstone waren, hat das Fischadler-Pärchen im Lamar Canyon West noch fleißig das Nest gebaut. Inzwischen sind die Jungen geschlüpft und mächtig groß geworden.
(Alle Fotos Copyright: Doug McLaughlin)


Und der Wanderfalke am Calcite Overlook hat auch mächtig zu tun, um den Nachwuchs zu füttern.

14. Juli 2014

Yellowstone: Blumen und Vollmond

Moskitos und Menschenmassen - das ist typisch für Yellowstone im Sommer. Aber es gibt auch schöne Momente für die, die ein wenig abseits oder zu einer späteren Tageszeit unterwegs sind.
Hier ein paar Momentaufnahmen.
(Copyright: Blumen: Kathie Lynch, Mond: Doug McLaughlin)




17. Juni 2014

Raubtierpopulationen: Wo Wölfe sind, geht's Füchsen gut

Ist eine Region in Nordamerika reich an Wölfen, tummeln sich dort auch
die Füchse. Der Kojote hingegen mag die Präsenz des Isegrim nicht: Zieht
der Wolf ein, zieht er aus.
Mehr ...

Auch in Yellowstone haben die Wölfe die Kojoten dezimiert, was wieder zur Vermehrung der  Füchse geführt hat. (Foto: Yellowstone-Kojote)



14. Juni 2014

Fuchs auf Mäusejagd

Zur Erinnerung an Yellowstone noch ein paar schöne Fuchsfotos von Joe.
Unser Füchslein war im Mai beim Barronette-Pullout auf Mäusejagd.




 
(Fotos: Josef Schmahl)

23. Mai 2014

15. Mai 2014

Zusammenfassung: Wolfsreise Mai 2014

Hier eine sehr kurze Zusammenfassung der Mai-Reise, die ich mit drei sehr guten Freunden nach Yellowstone gemacht habe: Karin, Andrea (alias Schnösel) und Josef (alias Adlerauge). 
Unsere Tiersichtungen:
- 2 Wölfe
- 19 Grizzlys
- 2 Schwarzbären
- 9 Kojoten
- 7 Elche
- 1 Fuchs
+ Dachs, Murmeltiere, Adler, jede Menge Bisons etc.
Leider waren die Wolfssichtungen auch diesmal wieder sehr wenige. Aber die Bären, Kojoten und Elche haben uns reichlich entschädigt.
Wetter:  Von -4° bis +15° war alles drin. Sonne, Regen und zuletzt noch einmal ordentlich Schnee - nicht ungewöhnlich für den Mai.
Gefahrene Kilometer: ca. 2.000

Wie viel Spaß wir alle miteinander hatten, sieht man vielleicht auf diesem kleinen Video:



Einen ausführlichen Bericht über beide Reisen 2014 gibt es im e-Book "Yellowstone Live", das im Sommer erscheinen wird. Darin erkläre ich auch, warum ich ab 2015 keine Wolfsreisen mehr veranstalte und wie sich die Wolfssituation in Yellowstone verändert hat.


21. April 2014

Idaho: Wilderer erlegen mehr Wild als Wölfe

Wilderer reduzieren in Idaho weit mehr jagdbares Wild als Wölfe, haben jetzt Beamte der Fisch- und Wildbehörde (FW&G) von Idaho bestätigt.
Im nördlichen Teil des Staates wurden 30 Hirsche, vier Elche, 13 Maultierhirsche und 57 Weißwedelhirsche gewildert. Da normalerweise nur etwas fünf Prozent der Straftaten aufgedeckt werden, bedeutet das, dass Wilderer vermutlich 600 Hirsche, 80 Elche, 260 Maultierhirsche und 1.000 Weißwedelhirsche jährlich erlegen.
„Die Leute regen sich über die Wölfe auf“, sagte ein Sprecher von FW&G. „Es ist jedoch der zweibeinige Wolf, der sehr viel mehr Wild tötet und stielt als die Wölfe.“ Wilderer werden oft nicht angezeigt, weil man die Tat nicht als Straftat sieht, obwohl das illegale Töten von einem Hirsch 750 Dollar Strafe kostet und von einem Elch 10.000 Dollar.
Wenn Beutegreifer so viele Wildtiere töten würden, würde der Staat sofort etwas dagegen unternehmen. (The Spokesman Review, 18.4.14)